Krypto-Beschlagnahmung in Brasilien

Im Rahmen der “Operation Kryptos” verhafteten die brasilianischen Behörden fünf Zivilisten und beschlagnahmten digitale Vermögenswerte im Wert von 28,7 Millionen Dollar.

Die brasilianische Bundespolizei deckte ein lokales Finanzpyramidensystem auf und beschlagnahmte fast 30 Mio. USD in Kryptowährungen. Die Aktion war die größte Beschlagnahmung von digitalen Vermögenswerten in der Geschichte Brasiliens.

Der neue Rekord

Einem Bericht von www.indexuniverse.eu zufolge organisierten die örtlichen Behörden eine Sondermission mit dem Namen “Operation Kryptos”, um ein betrügerisches Schneeballsystem in der Region Rio de Janeiro zu stoppen. Nach der Inspektion von 15 verschiedenen Orten verhaftete die Bundespolizei fünf Personen und führte die bisher größte Beschlagnahmung von digitalen Vermögenswerten innerhalb der Grenzen des südamerikanischen Landes durch – rund 28,7 Millionen Dollar.

Einer der fünf Verdächtigen ist Glaidson Acácio – Inhaber einer Bitcoin-Beratungsfirma in der Gemeinde Cabo Frio in der Nähe von Rio de Janeiro. Den Anschuldigungen zufolge war er für einen Kryptowährungsbetrug verantwortlich, der Anlegern eine Rendite von bis zu 15 % des investierten Vermögens versprach.

“Die Verteidigung von Glaidson Acácio ist sich der Verhaftung bewusst und hat bisher keinen Zugang zum Inhalt der Ermittlungen. Erst nach einer ordnungsgemäßen Analyse aller Unterlagen werden wir uns konkret äußern können”, kommentierten seine Anwälte.

Neben der Rekordsumme an digitalen Vermögenswerten beschlagnahmte die Polizei rund 3,6 Millionen Dollar in bar, teure Uhren, 21 Luxusautos, Werte in Fremdwährung und Dokumente.

Brasiliens Geschichte mit Krypto-Betrug

Das nach Landmasse größte Land Südamerikas hat in der Vergangenheit mit Finanzpyramiden und Kryptowährungsbetrug innerhalb seiner Grenzen auf sich aufmerksam gemacht.

So endete Ende 2020 eine gemeinsame Initiative des US-Justizministeriums und der brasilianischen Behörden mit dem Namen “Operation Egypt” mit der Beschlagnahmung von Kryptowährungen im Wert von 25 Millionen US-Dollar.

Die Ermittler enthüllten, dass sie die Vermögenswerte von einem Unternehmen namens InDeal beschlagnahmten.
Interessanterweise versprach das betrügerische Schneeballsystem den Anlegern Renditen von bis zu 15 % nach einem Monat der Investition – ganz ähnlich wie bei Glaidson Acácios Beratung. Die Firma sollte die Gelder in andere Kryptoanlagen investieren. Stattdessen floss ein großer Teil des Geldes in die Taschen der Betrüger.

Letzten Monat wurde die Krypto-Community Zeuge eines weiteren Vorfalls, bei dem es um einen Kryptowährungsbetrug ging, als die brasilianische Polizei den Präsidenten der Bitcoin Banco Group – Claudio Oliveira – verhaftete.

Laut Staatsanwaltschaft hat der Mann – besser bekannt als “The Bitcoin King” – 7.000 BTC von seinen Kunden veruntreut. Umgerechnet auf den heutigen Kurs entspricht dies rund 330 Millionen Dollar.